· 

Verlagsarbeit

oder: Wie wir ticken II

Wir haben eine Anfrage von einer Behörde bekommen. Die Verlegerin solle doch bitte mal erläutern, wie das denn so funktioniert in unserem Verlag. Da die Damen und Herren ja vielleicht (noch?) nicht die Muße haben, Teil II und III des Buches Refugium zu lesen, haben wir zur Tastatur gegriffen. Und somit ist dies Premiere: es gibt einen ausführlichen Gastbeitrag der Autorin, die ja auch die Verlegerin ist ... 

 

Danke, Rudi, dann lege ich mal los. Die Überschriften sind eine Zusammenfassung der in dem Schreiben der Behörde deutlich längeren Fragen. Ich schreibe hier aus Sicht der Verlegerin. CW.

 

Zweck & Ziel

Der Verlag ist ein Teil meines Portfolios als Wissenschaftlerin, Beraterin, Dozentin und Autorin. Ich bin im Weidenborn Verlag Verlegerin und Autorin in einer Person. Der Verlag hat keine weiteren Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen. 

 

Bei den Büchern des Weidenborn Verlages handelt es sich um Fachbücher. Diese Veröffentlichungen wurden und werden von Fach-Rezensenten, Kolleginnen und Kollegen und auch Leserinnen und Lesern positiv aufgenommen. 

 

Zweck des Verlages ist die Publikation meiner Arbeit. In meiner Arbeit sind das Schreiben, das Beraten und das Lehren miteinander verzahnt. Führungskräfte, Freiberufler, Studierende und andere lesen meine Bücher und sprechen mich an. Studierende und Menschen, die ich berate, geben wichtige Hinweise und Inspirationen für das Schreiben. Fachlich hochwertige Bücher zu veröffentlichen, stärkt meine Arbeit als Wissenschaftlerin, Beraterin und Dozentin. Es steigert die Reputation und somit das Interesse möglicher und bestehender Kunden, Klienten und Hochschulen sowie anderer Bildungsinstitute. Außerdem verwende ich die Bücher als Arbeitswerkzeuge in der Zusammenarbeit mit Kunden, Klienten und Studierenden. 

 

Ziel des Verlages ist, durch den Verkauf der Bücher mindestens die Kosten zu decken und Investitionen in weitere Buchprojekte zu ermöglichen. Sollte der Verlag darüber hinaus Gewinne erzielen, sollen diese dann als Honorare für die Autorin dienen. 

 

Der vollständige Verkauf der Auflage von 1500 Stück eines Vorläuferbuches (Basiswissen Consulting, mitp Verlag 2013) in einem anderen Verlag und die Einschätzungen von Fachkolleginnen und Kollegen sowie von Menschen in Geschäftsbeziehungen aus meiner Tätigkeit als Beraterin und einer weiteren wichtigen Zielgruppe der Bücher, von Studierenden, und die Nachfrage nach weiteren Büchern von mir durch die hier genannten Gruppen haben mich ermutigt, 2017 einen eigenen Verlag zu gründen. 

 

Die Bücher sollten im eigenen Verlag erscheinen, weil ich in den Jahren zuvor folgende Erfahrungen gemacht hatte. Diese Erfahrungen schildere ich im Buch "Refugium" (2021), aus dem ich hier zitiere (S. 43-44): 

 

Als Wissenschaftlerin vor allem an der RWTH Aachen habe ich einige Erfahrungen mit Verlagen bei der Publikation von Artikeln und Büchern gesammelt. Solche Veröffentlichungen erfolgen in der Regel durch zwei bis vier Autoren (manchmal mehr). Die Verlage erwarteten nicht nur die Texte sondern auch die ihren Regeln entsprechend gesetzten Seiten. Also lernte ich, Artikel und Bücher zu setzen. 2010 löste die Frage eines Studenten "Können Sie nicht so ein Buch schreiben?" die Arbeit am Buch Basiswissen Consulting aus (Kapitel "Das Thema finden"). 

 

Die Veröffentlichung erfolgte durch einen Verlag, zu dem eine Kollegin einen Kontakt hergestellt hatte. Die Verbreitung der Bücher? "Wir veröffentlichen sehr viele Titel pro Jahr. Natürlich machen wir Ankündigungen, aber das meiste hängt eben doch von den Aktivitäten der Autoren ab." Ungefähr dies hörte ich aus diesem Verlag, als ich fragte, wie es dazu kommt, dass, vor allen wenn ich aktiv werde, die Verkaufszahlen steigen. 

 

Prima, dann kann ich es ja selbst machen. Das nächste Buch machte ich als sogenannte "self publisher"in. Ein Dienstleistungsunternehmen übernimmt Druck und online-Vertrieb von Print- und ePub-Büchern und erhält dafür einen Anteil des Verkaufspreises. Das war es auch nicht wirklich. Vor allem gefiel mir die Qualität des gedruckten Buches nicht. Ich wollte in Inhalt und Ausführung hochwertige Bücher machen. Bücher, die langlebig sind und bei denen es Freude macht, sie immer wieder in die Hand zu nehmen. 

 

Dies traute ich meinen Büchern zu, weil Kollegen sagten: "Dieses Buch ist zeitlos. Der Inhalt gilt auch in zehn oder zwanzig Jahren noch." Sie hatten Basiswissen Consulting gelesen. Als dann eine Bekannte zu diesem Buch meinte "Darin stecken drei Bücher", tauchte zum ersten mal die Idee auf, einen Verlag zu gründen. Es gab Basiswissen Consulting nur noch antiquarisch, das Buchlager war 2016 leer. Leser fragen nach einer Neuauflage. 

 

Auf der Frankfurter Buchmesse 2015 hatte ich mit ein paar der großen Verlage gesprochen, die in den Gebieten Wirtschaft und Organisationsentwicklung veröffentlichen. Sie waren aufgeschlossen, legten jedoch großen Wert darauf, dass der Stil meiner Texte und die Gliederung der Bücher ihrem Verlagsstil entsprechen sollte. Ein Verlagsmitarbeiter zeigte mir ein Beispiel aus ihrem Programm. Trocken und nicht so, wie ich schreibe. Also doch selbst publizieren: im eigenen Verlag. Der Verlag sollte mit einer vierbändigen Buchreihe starten. Allerdings muss ich hierzu ergänzen, dass der Verlag nicht meinen Lebensunterhalt erwirtschaften sollte. In den ersten Jahren war es eher umgekehrt und später ... das werden wir sehen.

 

Endgültig fiel der Entschluss im September 2016, nachdem ich das Buch Mini-Verlag von Manfred Plinke (2012) gelesen hatte. Dieses hervorragende Buch über das Büchermachen, -verbreiten und die betriebswirtschaftlichen Aufgaben in der Führung eines Verlages ermutigte mich. 

 

Wer wird die Bücher kaufen?

Die Marktanalyse bestand aus dem persönlichen Austausch mit Professoren, Wissenschaftlern, Studierenden, Managern in Unternehmen, Hochschulen, Krankenhäusern, Behörden und Ämtern sowie mit Verlegern, Autoren und Buchhändlern (alle: m/w/d); des weiteren aus Besuchen von Fachmessen und Fachlektüre zum Verlagswesen in Büchern und online-Publikationen. All dies und der Vergleich mit anderen Fachbüchern dieses Gebietes führte zu einer positiven Einschätzung des möglichen Verkaufserfolges der Bücher. 

 

Ich war mir bewusst, dass in den ersten drei Jahren vor allem Kosten anfallen würden, in erster Linie für die Buchproduktion und auch für die Verlagsarbeit (siehe dazu die Antworten auf die Fragen "Aufgaben" und "Wo soll die Reise hingehen?"). Die Analyse der Kosten einer Buchproduktion erfolgte mittels Fachlektüre und Angebotseinholungen und Verhandlungen mit Druckereien. Die Analyse der Kosten zur Gründung eines Verlages sowie seiner Arbeit erfolgte mittels Fachlektüre, telefonische Beratungen durch die IHK Frankfurt am Main und den Austausch mit Verlegern und anderen in Buchproduktion und -Verkauf tätigen Menschen. 

 

Diese Analysen führten zu der Einschätzung, dass in diesen ersten drei Jahren [...] bis [...] Euro Kosten anfallen würden. 

 

Die COVID19-Pandmie und persönliche Ereignisse haben dazu geführt, dass ich die Maßnahmen, die den Verkauf der Bücher steigern sollten, nicht in dem Maß durchführen konnte, die ursprünglich vorgesehen waren. Zu den Maßnahmen siehe die Antworten auf die Fragen "Aufgaben" und "Wo soll die Reise hingehen?" 

 

Verlagshaus

Königstraße 43, 26180 Rastede; im Gebäude der Verlagsauslieferung "Die Werkstatt" sind dieser und weitere Verlage angesiedelt: "Verlag Die Werkstatt" mit Vertrieb, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing, "ökobuch Verlag", "Reise Know-How Verlag, Dr. Hans-R. Grundmann GmbH", "Weidenborn Verlag". 

 

Öffnungszeiten

Der Betrieb besteht vom Personal her nur aus mir. Ich arbeite bezüglich des Verlages im Home-Office und bei Bedarf in den Räumen der Königstraße 43 in Rastede. Der Kontakt zu Geschäftspartnern, Kunden, Behörden und Ämtern erfolgt telefonisch, per E-mail und in persönlichen Gesprächen in den Räumen dieser Kontakte. Daher sind die Kernzeiten des Verlages die üblichen Bürozeiten an Arbeitstagen von 09:00 bis 17:00 Uhr. Online-Kommunikation beispielsweise per E-mail und Veranstaltungen erfolgen auch außerhalb dieser Zeiten. 

 

Aufgaben

Die Anzahl der Stunden über das Jahr verteilt liegt bei ungefähr 20 Stunden pro Monat. Die Anzahl der pro Monat aufgewendeten Stunden schwanken. Beispielsweise werden es mehr, wenn ein Buch in die Produktion geht (Druckerei: Buchdruck und Buchbindung) und dann veröffentlicht wird (Verlagsauslieferung, DNB, VLB) oder Spitzen im Marketing auftreten, wie beispielsweise die Teilnahme an einer Buchmesse. Zur Arbeit des Verlages, also zu meinen Tätigkeiten für den Verlag zählen: 

 

o Recherche, Finden, Verhandeln und Zusammenarbeit mit möglichen und dann tatsächlichen Geschäftspartnern wie Druckereien, Verlagsauslieferungen, Barsortimente, Buchhandlungen.

o Recherche, Finden, Verhandeln und Zusammenarbeit mit einer Versicherung (Betriebshaftpflicht).

o Zusammenarbeit mit Ämtern, Behörden und Organisationen, wie Finanzämtern, Gewerbeämtern, Notar (im Rahmen der Gründung 2017 in Frankfurt am Main und des Umzugs nach Rastede 2020), Industrie- und Handelskammern (IHK), Deutscher Nationalbibliothek (DNB), Landesbibliotheken, Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH (MVB), Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB), Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR). 

o Buchführung und Dokumentation der hier beschriebenen Tätigkeiten, einschließlich Umsatzsteuervoranmeldungen und Steuererklärungen; Zusammenarbeit mit einem Steuerberaterbüro bis 2018, nach der Beendigung dieser Zusammenarbeit wegen erheblicher Mängel in der Arbeit dieses Büros war es möglich, diese Tätigkeiten selbst durchzuführen, und zwar mittels elster.de und der guten Zusammenarbeit mit dem Finanzamt Frankfurt am Main. 

o Marketing, siehe dazu die Antworten unten.

o Die Zusammenarbeit mit weiteren Autoren zählt noch nicht zu meinen Tätigkeiten für den Verlag, da dieser zunächst Bücher von mir veröffentlicht hat. 

 

Marketing

Bislang hat der Verlag  2017 bis 2021 sieben Bücher von mir veröffentlicht. Die ursprünglich angedachten Buchideen mit weiteren Autoren hat der Verlag noch nicht umsetzen können. In den Werbemaßnahmen, der Kundenakquise und dem Auftritt am Markt arbeiten Verlag und Autorin durch die Personalunion unmittelbar zusammen. 

 

o online-Präsenz des Verlages mittels der Website weidenbornverlag.de inklusive online-Shop und Blog mit aktuellen Hinweisen.

o online-Präsenz der Autorin, deren Bücher der Verlag veröffentlicht hat, mit Blog auf christa-wessel.de und Aktivitäten auf beruflichen online-Plattformen wie linkedin.com und researchgate.net mit aktuellen Hinweisen auf die Bücher und Veranstaltungen. 

o Fachbesucherin auf der Buchmesse Frankfurt am Main bis 2019:  als Autorin seit 2010, als Verlegerin seit 2017. 

o Aussteller auf der Buchmesse Frankfurt am Main 2018.

o Buchvorstellungen, Lesungen und Vorträge der Autorin bis Herbst 2019. Im Rahmen des sich ankündigenden Umzugs (Oktober/November 2019, umgesetzt Januar/Februar 2020) musste die Autorin dies einschränken. Ab Februar 2020 konzentrierte sich die Tätigkeit der Verlegerin und Autorin wegen der Pandemie und der daraus folgenden Lockdowns und anderen Beschränkungen auf digitale Medien (v.a. Blog und E-mail) und Telefon sowie - soweit dies noch möglich war - persönliche Einzelgespräche.

o Der Verkauf von Büchern erfolgt online und - so lange im Rahmen der Pandemie möglich - in Buchhandlungen sowie anlässlich von Lesungen und anderen Veranstaltungen. 

o Leserinnen und Leser, sprich Käufer der Bücher, akquiriert der Verlag durch direkte Kontakte der Autorin mit diesen, beispielsweise auch auf Veranstaltungen, wie Lesungen, durch online-Präsenz und durch die Kontaktpflege zu Buchhandlungen. 

 

Im Zusammenhang mit der jüngsten Bucherscheinung Ende Oktober 2021 haben diese Tätigkeiten an Intensität wieder zugenommen. 

 

Wo soll die Reise hingehen?

Nach dem Schreiben und der Veröffentlichung von sieben Büchern in den Jahren 2017 bis 2021 soll nun eine Phase der Festigung und Etablierung folgen. Strukturelle Veränderungen sind hierzu zunächst einmal nicht erforderlich. 

 

Die Verlegerin/Autorin wird ihre Tätigkeiten, die die Antworten in den Fragen "Aufgaben" und "Marketing" beschreiben, fortführen und insbesondere die Maßnahmen der Kontaktpflege zu Buchhandlungen, Bibliotheken, Leserinnen und Lesern persönlich und digital verstärken. Dies soll auch Veranstaltungen, wie beispielsweise Vorträge und Lesungen einschließen. 

 

Bei den Büchern handelt es sich um Fachbücher. Diese Veröffentlichungen, die von Fach-Rezensenten, Kolleginnen und Kollegen und auch Leserinnen und Lesern positiv aufgenommen wurden und werden, sind ein wichtiger Teil meiner Arbeit als Wissenschaftlerin, Beraterin und Dozentin. Darum werde ich als Verlegerin und Autorin diesen Verlag weiter pflegen und hoffentlich ein Gedeihen herbeiführen können. 

 

Der zeitliche Horizont sieht derzeit so aus, dass ich dies so lange fortführen möchte, wie ich Bücher schreibe und vielleicht auch die Möglichkeit habe, einmal auch Arbeiten anderer Autoren zu veröffentlichen. 

 

 

CW: So, Rudi, dies also ein paar Antworten auf die Frage der Behörde "Wie funktioniert das eigentlich mit Ihrem Verlag?" - frei übersetzt, wie auch die Überschriften, statt der Originalfragen.  - RM: Okay, Behörde, deswegen (a) wohl etwas trockener als üblich und (b) "nur aus mir" bezieht sich ja wohl hoffentlich auf menschliche Zweibeiner?!  - CW: Natürlich. - RM: Dann ist ja gut. 

 

Als das Schreiben an die Behörde fertig war, meinte die Autorin, dass dieser Text doch ein weiteres Kapitel für Refugium wäre. Worauf die Verlegerin sagte "eher eine Ergänzung zu wie wir ticken". Ich finde, es ist eine schöne Reflexion zum Jahresende und zu dem, was vor uns liegt. 

 

Apropos "wir". Auch ein-Mensch-Betriebe sprechen von sich als "wir". Akteure wie ich, Elche, kommen aus der Welt des "Story Telling". Mehr dazu in den Büchern Sozioinformatik, andere arbeiten lassen, Refugium und natürlich auch in den "Elchen"

 

Also setzen wir hier den Text in den Blog und sind gespannt, was die Damen und Herren der Behörde - und natürlich auch Sie, liebe Leserinnen und Leser - zu unseren Antworten sagen werden. 

 

Rudi Moos - Dienstag, 23 Nov 2021 

 

[ps 25 Nov 2021: von ihrer Arbeit als Wissenschaftlerin, Beraterin, Dozentin und Autorin hat CW heute berichtet in Praxis ...]

 

< Refugium unter dem Weihnachtsbaum