Ich bin der Fahrradkurier

des Weidenborn Verlags

Den Wortteil "Fahrrad" hatte der Mitarbeiter in der Logistik von Schweitzer Fachinformationen wohl nicht mitbekommen. Klar, dieser Teil der Unterhaltung fand noch durch die Glastür statt. "Kommen Sie mit einer Palette?" Leicht erschrockener Blick. "Nein." Dabei zeigt unsere Verlegerin, die jetzt also noch einen weiteren Job hat, über ihre Schulter auf ihren Rucksack. "Heute nicht."


Im Frankfurter Raum liefern wir ja persönlich. Da mein Schlitten in der Garage steht, hat sich unsere Fahrradkurierin weit in den Westen der Stadt noch hinter dem Messeturm aufgemacht. Schöne Strecke. Grüngürtel, Westend, vorbei am Senckenberg Museum und dann in den immer moderner werdenden südlichen Teil von Bockenheim zwischen A 648 und Bahnschienenbogen.


Mittlerweile hatte der Mann unsere Kurierin hineingelassen. "Paletten am Freitag sind immer etwas schwierig." - "Aha, nun, das hier ist eine Einzellieferung. Vier Bände einer Buchreihe." - "Oh, gut." - "Dieser Warenbegleitschein ist für Sie. Können Sie mir den anderen als Empfangsbescheinigung unterschreiben?" - "Klar. Sind Sie die Verlegerin?" - "Und die Autorin, die Buchsetzerin und der Fahrradkurier. Wenn Sie mal lesen möchten ..." Und gibt dem zuerst erstaunt und dann immer interessierteren Herrn ein paar Visitenkarten. "Gerne, das klingt spannend."


Er fragt einen Kollegen nach einem Kugelschreiber und kommt mit dem unterschriebenen Schein zurück. Natürlich nutzte unsere Kurierin gleich die Fortsetzung unserer Feldstudie "Verkaufswege ... Wenn Elche reisen" (Shoppen gehen war nur der erste Teil. Sagte die Verlegerin ja schon.)


"Wen beliefern Sie eigentlich?" - "Vor allem Behörden und Unternehmen. Einzelpersonen geht auch, ist aber selten." - "Hier im Rhein-Main-Gebiet?" - "Ja, vor allem, aber auch weiter, zum Beispiel nach Mannheim. Unsere eigenen Fahrer haben wir auch. Das ist hier alles noch persönlich." - "Das ist schön. Na, vielleicht komme ich das nächste Mal ja mit einer Palette." - "Das wäre schön!" - "Schönes Wochenende." - "Ja, Ihnen auch." Winkt noch mal durch die Glastür, durch die die Kurierin mittlerweile wieder nach draußen ist.


Das war die erste persönliche Lieferung an ein Unternehmen, wenn auch an einen Zwischenhändler. Einzelne Leser haben die Bücher auch schon persönlich von uns bekommen. Einer hat sie sogar abgeholt. Er wollte gerne unseren Verlag sehen. Hat er dann ja auch und war erfreut.


PS: vielleicht sollten wir mal ein CO2-Schonungs-Zertifikat beantragen. Schlitten, Fahrrad, Fußweg, Bahn, Post ...


PPS: es gibt noch andere Seiten im Verhalten von Menschen und großen Unternehmen und ihrem Umgang mit Einkäufen. Dazu berichtet unsere Studienleiterin in ihrem heutigen Blogeintrag Die kleinen & die großen.


Rudi Moos - Freitag, 2. Februar 2018


< Grüezi mitenand     heute    Elche aus aller Welt >