Grüezi mitenand

Elche in der Schweiz

Die ersten Buch-Elche zieht es nun in die Schweiz. Sehr schön. Also mussten wir uns aufschlauen, wie wir Auslandsrechnungen schreiben und worauf wir bei der Lieferung achten müssen.

 

Hatte ich schon erwähnt, dass unsere Verlegerin dieses Lernen am Fall "how to run a business" immer wieder spannend findet? Muss sie ja, macht sie als Dozentin ja schließlich auch so mit den Studenten.

 

Wir haben herausgefunden, dass

  • die Umsatzsteuer entfällt,
  • dies auf den Rechnungen mit dem Vermerk Ausfuhrlieferung und der Umsatzsteuernummer des Kunden versehen sein muss,
  • wir das Tracking der Postsendung im Internet herunterladen und ausdrucken müssen.

Damit das Finanzamt sieht, dass die Elche sich tatsachlich über die Grenze bewegt haben. In Kanada machen Cousin Randolphs Kollegen das zwar ohne Brief und Siegel, aber das sind ja auch Vierbeiner.


Schlau gemacht haben uns dazu ein Portal im Internet (https://www.rechnungswesen-portal.de/Fachinfo/Steuern/Fehlerquelle-Rechnungsstellung-bei-Auslandslieferung.html) und der Steuerberater unseres Vertrauens.


Rudi Moos - Dienstag, 30. Januar 2018


< Shoppen gehen 3   heute   Ich bin der Fahrradkurier >