Zwitschern

... Unsere Autorin entdeckt das Micro-Blogging

Wurde ja auch Zeit. Seit fast sieben Jahren bloggt sie. Nun ist auch Twitter dazu gekommen. Unsere Marketing-Frau ist's zufrieden. Sie plädiert schon eine ganze Weile dafür, dass wir den Empfehlungen von so klugen Leuten wie Herrn Lamb folgen. Der hat mit seinen Kollegen nämlich herausgefunden, dass die Arbeiten von Wissenschaftlern besser und schneller bekannt werden, wenn sie nicht nur fleißig Fachartikel schreiben, sondern auch in ihren Blogs kombiniert mit Twitter berichten. Dann gehen sie nämlich raus in die "echte" Welt und auch ganz normale Menschen und Leute, die sich in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft tummeln, können unmittelbar darüber lesen und auch mitreden.


Den Artikel hat unsere Autorin gefunden. Wie es dazu kam, erzählt sie in ihrem Blog. Nachdem sie "Tweet success?" von Lamb und Kollegen gelesen hatte, meinte sie: "Ein Miniblog? Klar. Kann ich machen." Und los ging's mit dem Zwitschern. Sie legt Wert darauf, dass sie nicht über die Bücher schreiben wird. Das sollten doch bitte eher die Leser tun. Sie wird über Themen schreiben, die sie  auch für andere interessant findet. Sicher ist auch das eine oder andere dabei, in dem die Elche eine Rolle spielen.


Nun sind wir alle hier im Verlag sehr gespannt, wie sich die "digitalen Beziehungen" entwickeln werden.


Unsere Marketing-Frau guckt streng. Ach ja. Hier geht es zum Twitter-Account unserer Autorin:
https://twitter.com/christa_wessel


Rudi Moos - Mittwoch, 2. Mai 2018


< Netzwerken    heute   Wir haben jetzt auch eine Steuerfrau >